Patentschreck zum Europäer des Jahres nominiert

E-GovernmentManagementRegulierung

Auf der Kandidatenliste für den renommierten Preis ‘EV 50 Europeans of the Year’ findet sich auch der erklärte Gegner von Software-Patenten, Florian Müller.

Auf der Kandidatenliste für den renommierten Preis ‘EV 50 Europeans of the Year’ findet sich auch der erklärte Gegner von Software-Patenten, Florian Müller. Er ist wegen seines erfolgreichen Engagements gegen den Vorschlag des EU-Rates als ‘EU Campaingner of the Year’ nominiert. Dem Ratsentwurf wurde nachgesagt, eine Ausweitung der Patentierbarkeit von Softwarepatenten zu ermöglichen. Am 6. Juli stimmte die Mehrheit des Europaparlaments mit 648 zu 32 Stimmen gegen diesen Richtlinienentwurf.

Die Wochenzeitung European Voice, eine Publikation der Economist-Gruppe, lässt Müller gegen die Autorin von Harry Potter, den Sänger von U2, Bono Vox, oder den Barden Bob Geldof, der das Live Aid-Konzert organisierte, antreten. Zur Wahl stehen auch Politiker wie Gerhard Schröder oder Angela Merkel.

Müller fühle sich von der Nominierung “geehrt”, teilte er mit. Der mittlerweile von der Kampagne zurückgetretene Gründer von Nosoftwarepatents.com hatte sich gegen eine Ausweitung der Patentierbarkeit von computerimplementierten Erfindungen stark gemacht. “Ich verdanke dies wirklich allen, die für unser Anliegen eingetreten sind, und am meisten dem FFII e.V. (Förderverein für eine Freie Informationelle Infrastruktur).” Neben Müller wurde auch Michel Rocard nominiert. Rocard war Berichterstatter des Europäischen Parlaments zur Softwarepatent-Richtlinie.