SAP und Microsoft verbünden sich gegen Oracle

EnterpriseSoftware

Im Zuge der Veröffentlichung des SQL Servers 2005 haben die beiden Software-Hersteller eine weit reichende Kooperation bekannt gegeben.

Microsoft und SAP haben eine Allianz gegen den Rivalen Oracle geschmiedet. Im Zuge der Veröffentlichung des SQL Servers 2005 haben die beiden Software-Hersteller eine weit reichende Kooperation bekannt gegeben.

In einem mehrjährigen Lizenzprogramm darf jetzt SAP in seine Integrations-Plattform die Microsoft-Datenbank integrieren und auch zusammen vermarkten. Dabei hatte Microsoft CEO Steve Ballmer ganz offen erklärt, dass diese Kooperation darauf angelegt sei, dem gemeinsamen Rivalen Oracle Marktanteile abzujagen. Mit dem Programm können ISVs (Independent Software Vendors) ihre Produkte günstiger als bisher mit der Microsoft-Datenbank zusammen anbieten.

Daneben haben SAP und Microsoft auch ein Programm vorgestellt, das sich sogar namentlich gegen Oracle richtet. ‘Migrate From Oracle Now’ nennt sich die Kampagne. Nomen est Omen: Jeder Oracle-Nutzer bekommt im Rahmen dieser Aktion 50 Prozent der Lizenzkosten erlassen, der auf eine Installation mit SAP und SQL Server wechselt. Auch ohne derartige Programme können die beiden Hersteller laut eigenen Angaben 20.000 Anwender vorweisen, die Produkte aus beiden Häusern installiert haben.