Microsoft geht mit eigener Suchfunktion auf Google los

EnterpriseSoftware

So will der Softwarekonzern den lukrativen Markt mit Anzeigen, die auf die individuellen Suchanfragen in Online-Diensten zugeschnitten sind, auch für sich entdecken.

Microsoft stellt heute einen eigenen Dienst für Werbe-Banner in Verbindung mit Web-Suche vor. So will der Softwarekonzern den lukrativen Markt mit Anzeigen, die auf die individuellen Suchanfragen in Online-Diensten zugeschnitten sind, auch für sich entdecken. Und natürlich den Konkurrenten Yahoo und Google, die solche Dienste bereits lange erfolgreich einsetzen, ein bisschen Raum nehmen.

Das System soll in den Online-Dienst Microsoft Network (MSN) eingebunden werden. Es ist Teil der gegen Google gerichteten Strategie. Werbetreibende können damit auch einen Microsoft-eigenen Dienst verwenden, um Banner zu schalten, die auf die Suche der Nutzer, sowie ihr Geschlecht und ihren Ort zugeschnitten sind. Bislang war das Web-Ad-Geschäft auf MSN in den Händen von Yahoo. Microsoft will die Kontrolle darüber offenbar zurückgewinnen – und die Profite daraus nicht mehr teilen.

Der Konzern rechnet mit hoher Akzeptanz bei den potentiellen Anzeigenkunden – schließlich habe das Unternehmen “überlegene Informationen über unsere Kundschaft” – das sagte Microsoft-Manager Yusuf Mehdi. Außerdem habe der konzerneigene Online-Dienst genug Internet-Verkehr, um die Marketing-Experten zu überzeugen.

Der Start des Dienstes ist eine der ersten Folgen der Reorganisierung des Geschäfts. Vergangene Woche hatte Microsoft einen gründlichen Konzernumbau angekündigt, der den Verkauf von Software über das Web stärker als bisher fokussiert. Bei Google gibt es derzeit – dank blühender Geschäfte mit den Werbe-Bannern – viel Software umsonst.