Alles auf Umstieg: Sun zielt mit StarOffice auf Microsoft ab

EnterpriseSoftware

Mit der Büro-Software StarOffice 8 will Sun eine günstige Alternative zu Microsofts Office Suite anbieten.

Sun Microsystems gibt die Verfügbarkeit von StarOffice 8 bekannt. Mit der Büro-Software will Sun eine günstige Alternative zu Microsofts Office Suite anbieten. Die Version 8 basiert auf dem Open-Source-Projekt OpenOffice.org 2.0, das derzeit als Beta verfügbar ist. Es ist die erste große Aktualisierung der Business-Anwendung seit 2003.

Dabei setzt Sun auf das OpenDocument Format, will darüber hinaus aber auch Nutzern von Microsofts Office das gewohnte Erscheinungsbild präsentieren. Ziel der Entwickler war es, neuen Nutzern das Arbeiten mit der Software mit minimalstem Schulungsaufwand zu ermöglichen.

Als Pferdefuss bei Migrationen auf die günstigere Alternative galten bislang Macros. Das sind kleine Programme in der Sprache ‘Visual Basic for Applications’ (VBA), die bestimmte Abläufe, beispielsweise in Microsoft Office, automatisieren. Das Problem will Sun aber mit einem Konvertierungs-Tool großteils in den Griff bekommen haben.

Zudem soll die Kompatibilität mit Excel, Word und PowerPoint verbessert worden sein. Eine Art Set-up-Wizard hilft beim Erstellen von Datenbanken, was bisher nur mit einigem Aufwand zu bewerkstelligen war. Verschiedene Management-Tools unterstützten Administratoren bei der Installation und Konfiguration der Software über ein Netzwerk hinweg. Ein weiteres Tool schätzt den Umfang der Migration von Office auf StarOffice. Als Download-Version wird die Software etwa 70 Dollar kosten. Für die Box werden rund 100 Dollar fällig. Euro-Preise waren bei Redaktionsschluss noch nicht bekannt.