Siemens öffnet HiPath für den Mittelstand

EnterpriseSoftware

Mit einem IP-Switch zum kleineren Preis will der Hersteller Siemens mittelständische Unternehmen locken

Mit einem IP-Switch zum kleineren Preis will der Hersteller Siemens mittelständische  Unternehmen locken, die hohe Ansprüche an die Kommunikation haben. Sie sollen den IP-Switch ‘HiPath 2000’ annehmen.

Das Gerät aus der bekannten, für Konvergenz ausgelegten HiPath-Reihe, soll Sprach- und Datenkommunikation via IP für kleine und mittlere Unternehmen bewältigen. Der Hersteller verspricht weniger Aufwand bei der Installation und Pflege. Die kleinen Netze mit bis zu 30 Anwendern bekommen mit dem IP-Switch auch eine WLAN-Unterstützung.

Da sich der Konzern – wie andere Großhersteller auch – oft anhören muss, dass er seine Mittelstandsprodukte nur als heruntergebrochene Großsysteme konstruiert und damit an den Bedürfnissen kleiner Firmen knallhart vorbeigeht, hat sich Siemens einer Mitteilung zufolge die Mühe gemacht, das System von Grund auf zu bauen. HiPath 2000 sei speziell für die Anforderungen von KMUs ausgelegt, heißt es. Das System sei unkompliziert und preiswert. Bereits existierende Dateninfrastrukturen könnten ebenfalls für Real-Time-IP-Kommunikation aufgerüstet werden.

Der Switch besteht aus einer Kommunikationssoftware auf Linux-Basis und einer dafür optimierten Hardware. Ein integriertes Gateway dient als Interface zum öffentlichen Telefonnetz über ISDN. Der integrierte Gatekeeper regelt die Sprachkommunikation. Routinen für Quality-of-Service (QoS) sollen die Sprachqualität sicherstellen.

Dazu gibt es eine integrierte Firewall und einen LAN-Switch, der erst den Aufbau des Netzes erlaubt. Zusätzlich sorgt ein Router für die Übergänge in andere Dienste und Netze, beispielsweise zum Provider. HiPath 2000 basiert auf Session Initiation Protocol, kurz SIP. Das soll Zukunftssicherheit und mehr Security beim Telefonieren über das Web bringen. Herkömmliche Telefone und Faxgeräte, die meist analog funktionieren, sind dank der Software ohne spezielle Anschlüsse integrierbar.

Der Switch adressiert vor allem First Mover, die als Pioniere der konvergenten Netze die Vorteile von Voice over IP, nutzen wollen. Das IP-System ist ab sofort direkt über Siemens oder über den Fachhandel zu beziehen.