Brite finanziert Studium mit Pixelverkauf

Enterprise

Ein britischer Student hatte jetzt eine bizarre Idee, die ihm schnell eine Million Dollar einbringen soll, damit er sein Studium bezahlen kann.

Wer studieren will braucht Geld. Die einen verdienen es sich mit kellnern, die anderen mit Taxifahren. Ein britischer Student hatte jetzt eine bizarre Idee, die ihm schnell eine Million Dollar einbringen soll, damit er sein Studium bezahlen kann. Auf seiner Homepage www.milliondollarhomepage.com verkauft er Pixel für einen Dollar pro Stück.

Interessenten können ein paar Pixel erwerben und darauf ihr Firmenlogo samt Link platzieren – unter einer Bedingung: pornografische oder anders anstößige Links werden nicht akzeptiert. Die Idee sei dem 21-jährigen Alex Tew gekommen, weil er keine Lust habe, 15 bis 20 Jahre nach seinem Abschluss immer noch Kredite zurückzahlen zu müssen. Er werde voraussichtlich auch nicht die gesamte Summe für sein BWL-Studium brauchen. Wenn er aber nur ein oder zwei Prozent von einer Million Dollar erhielte, sei ihm schon geholfen, um Bücher, Zulassungsgebühren und ja, ein Leben außerhalb der Uni zu finanzieren. 

Die Webseite ist bis zum 26. August 2010 online. So lange läuft der Vertrag. Wenn möglich soll das Werbeportal noch länger bestehen. Drei Tage nach dem Start am 26. August dieses Jahres waren schon 400 Pixel verkauft, am 23. September waren 108.000 Pixel, das macht 108.000 Dollar. Inzwischen tummeln sich die unterschiedlichsten Angebote auf der Webseite, vom kostenlosen Hosting-Dienst über Klingeltöne bis hinzu Online-Casinos.

Am 25. September hat sich Tew auf den Weg zur Uni gemacht und ist derzeit nicht online. Ein Freund kümmert sich in der Zwischenzeit um die Seite, schreibt er in seinem Blog. Mit dem Onlinestellen der Logos komme er derzeit nicht nach, bemühe sich aber. Das Startkapital hast du, Alex. Schließlich sollst du ja auch noch studieren.