ESB: Kern für Celtix-Projekt ist (fast) fertig

EnterpriseSoftware

Die Initiatoren aus den Reihen von Iona Technologies und aus dem Projekt ObjectWeb haben jetzt eine komplette Architektur für den Core vorgelegt

Das Projekt ‘Celtix Open Source Entersprise Service Bus (ESB)’, kurz Celtix, ist einen großen Schritt weiter gekommen. Die Initiatoren aus den Reihen des Unternehmens Iona Technologies und aus dem Projekt ObjectWeb haben jetzt eine komplette Architektur für den Core vorgelegt.

Mit ‘Milestone 2’ ist der zweite Meilenstein in der Entwicklung der Plattform erreicht. Die Entwickler haben damit den Zeitplan eingehalten und der Celtix-Community pünktlich einen fertigen und mehrfach getesteten Core im Binärformat vorgelegt.

Damit kann die Grundlage für die Celtix-Plattform weiter ausgebaut werden. Sie ist eine Möglichkeit, serviceorientierte Architekturen (SOA) zu entwickeln, weil damit Applikationen und Werkzeuge für solche Anwendungen gebaut werden können. Seit dem Milestone 2 unterstützt Celtix aktiv die Plug-ins für SOA. Extensions lassen sich einfacher einbinden und die gesamte SOA-Infrastruktur kann jetzt besser aus Celtix heraus angesteuert werden. Iona unterstützt das Projekt, weil das Unternehmen damit standardisierte SOA-Bausteine entwickeln will.

Am Ende des Weges stehen für die beiden Unterstützer SOA-Architekturen auf Open Source-Basis, die für Unternehmensumgebungen geeignet sind. Doch bis dahin ist noch etwas Entwicklungsarbeit mit weiteren Meilensteinen vonnöten.