Bea Systems kauft sich M7

EnterpriseSoftware

Bea wird die M7-Software künftig in seine Programme integrieren und als ‘Workshop for Java IDE’ vermarkten.

Bea Systems hat nach Plumtree jetzt auch das US-Unternehmen M7 übernommen. Das teilte Bea mit. M7 ist ein Hersteller von Entwickler-Tools, die auf Eclipse basieren. Finanzielle Details der Übernahme wurden nicht genannt.

Die M7-Produkte unterstützen bereits Beas ‘WebLogic Server’. Bea wird die M7-Software künftig in seine Programme integrieren und als ‘Workshop for Java IDE’ vermarkten. Wann diese Software auf den Markt kommt, steht noch nicht fest.

Das Unternehmen stellte zudem auf der Konferenz BeaWorld in Santa Clara neue Software vor. Erneuert wurde die ‘WebLogic Server Real Time Edition’. Diese bietet als J2EE-Applikationsserver (Java 2 Platform, Enterprise Edition) prognostizierbare Real-Time Application Responses für Anwendungen, die auf WebLogic laufen. Die Software helfe Anwendern beim Aufbau einer Umgebung für die kommende Generation der serviceorientierten Architekturen (SOA), hieß es.

Bea gründete außerdem eine ‘Global Management Alliance für WebLogic 9.0 Anwender’. Dazu ging das Unternehmen eine Partnerschaft mit BMC Software, Hewlett Packard (HP), Mercury, Motive, Quest Software, Symantec und Wily Technology ein. Die Allianz ist ein Teil des Bea-Partnerprogramms und soll die Arbeit von ISVs (Independent Software Vendors) koordinieren.