Open Content Alliance stellt Bibliothek online

EnterpriseSoftware

Ein Gruppe von Archiven, Universitäten und Unternehmen – die Open Content Alliance – will eine Online-Bibliothek von Büchern, Filmen und Tonaufnahmen errichten.

Ein Gruppe von Archiven, Universitäten und Unternehmen – die Open Content Alliance (OCA) – will eine Online-Bibliothek von Büchern, Filmen und Tonaufnahmen errichten. Ende Oktober will die Allianz demonstrieren, wie die Bücher gescannt und über das Internet verfügbar gemacht werden sollen. Die ersten Angebote sollen dann Ende dieses Jahres auf der OCA-Site stehen.

Das Vorhaben ist deshalb brisant, weil Google mit ‘Google Print’ ein ganz ähnliches Projekt betreibt. Zu den Unterstützern der OCA gehört auch der Google-Rivale Yahoo. Das Unternehmen wird die Inhalte indexieren und die Suchtechnik liefern. Yahoo bezahlt zudem die Digitalisierung einer Auswahl von US-Literatur, die von der University of California zusammengestellt wird.

Mit von der Partie sind auch Adobe und Hewlett Packard (HP), die Software zur Verfügung stellen. Die University of Toronto und der Verlag O’Reilly Media liefern Bücher. Die Filme kommen unter anderem aus dem Prelinger Archive und den UK National Archives.

Einige der Inhalte werden unter der freien Lizenz ‘Creative Commons’ (CC) veröffentlicht, hieß es. Diese Lizenz ist von der in der Software-Szene bekannten ‘General Public License’ (GPL) abgeleitet.

Auch die BBC hat angekündigt, ihr Archiv unter eine CC-Lizenz zu stellen. Und das von der EU-Kommission finanzierte Projekt ‘Agnula’ hat eine Datenbank mit frei verfügbaren Musikstücken veröffentlicht.