Erotik glotzende Seeleute lösen Rettungseinsatz aus

Enterprise

Die Besatzung des britischen Fischerbootes Oceania hat sich im Fernsehen einen Erotikfilm angeschaut – und dabei einen Rettungseinsatz ausgelöst.

Die Besatzung des britischen Fischerbootes Oceania hat sich im Fernsehen einen Erotikfilm angeschaut – und dabei einen Rettungseinsatz ausgelöst. Das meldete die BBC. Und nicht nur das – der Fernseher stand neben dem Funkgerät, so dass der Ton in einen Umkreis von rund 50 Kilometern übertragen wurde.

Offensichtlich hatte ein Fischer den Schalter für den Notruf aus Versehen umgelegt. Dann setzte sich die Crew vor den Fernseher, um den Film ‘Crash’ zu sehen. Dabei geht es um Menschen, die eine bestimmte Befriedigung darin finden, Autounfälle zu verursachen.

Die Küstenwache fing den ungewöhnlichen Dauernotruf ab und versuchte vergeblich, die Besatzung zu informieren. Die Verantwortlichen schickten dann ein Rettungsboot los und nahmen zudem Kontakt mit dem Fernsehsender Channel Four auf. Dieser sollte einen Text ausstrahlen, um die Seeleute zu warnen.

Alles war vorbereitet. Kurz bevor der Text gesendet und Großbritannien über das Treiben auf der Oceania informiert wurde, erreichte das Rettungsboot jedoch den Kutter. Der Film sei lediglich im Hintergrund gelaufen, sagte der Fischer George Mair. Er habe in dieser Zeit auf dem Boot zu tun gehabt.