Samsung-Rabatte für Apple zerstören die Speicherpreise

EnterpriseMobile

Analysten und Marktbeobachter befürchten, durch Apples Kauf von Flash-Speichern von Samsung könnte sich der Flash-Markt von Grund auf ändern.

Apple hat 40 Prozent der Jahresproduktion für Flash-Speicher von Samsung gekauft. Damit, so befürchten Analysten und Marktbeobachter, könnte sich der Flash-Markt von Grund auf ändern. Schließlich hat Samsung dem US-Konzern einen Rabatt eingeräumt, der den anderen Anbietern Sorge bereitet.

US-Medien berichten von einem Nachlass von 30 Prozent – bei dieser Liefermenge verständlich. Doch dieser Rabatt könnte die Preise für andere Hersteller eklatant in die Höhe treiben; für Apple-Produkte, die damit ausgestattet sind, würden aber die Preise in die Tiefe rauschen. Der Markt könnte aus den jetzt bestehenden Fugen geraten. Außerdem befürchten Kenner, dass die Nachfrage für andere Hersteller zu einem wahren Hauen und Stechen führen könnte, weil sie nicht mehr so viel Auswahl haben.

In Asien hat die Knappheit der Chips schon erste Opfer unter kleineren MP3-Endgeräteherstellern gekostet. Die NAND-Speicher (Not AND) werden vor allem für besonders schmale, kleine Geräte benutzt. Die Chips will Apple vor allem in der 2- und 4-GB-Variante in die mobilen Geräte einbauen. Im Speziellen sollen sie in iPod- und Musik-Geräten verwendet werden.