AOL investiert Millionen in die Bloggerszene

Management

Der Internetprovider verspricht sich außerdem einen Anteil am Werbekuchen, von dem für Blogs in den USA ein immer größeres Stück abfällt.

Die Bloggerszene hat in der Vergangenheit in erster Linie durch ihre Dynamik von sich reden gemacht – eine Meldung über einen Millionendeal in diesem Markt beweist jetzt aber endgültig, dass das Phänomen seiner ‘Sturm und Drang’-Phase entwachsen ist. Der weltgrößte Internetprovider AOL bestätigte Agenturmeldungen, wonach das Unternehmen den Blog-Betreiber Weblogs Incorporated übernimmt. Geschätzter Preis: zwischen 20 und 35 Millionen Dollar.

Von dieser Summe gehen Experten aus, denn konkret wollten sich beide Firmen nicht äußern. Im Gegensatz zu anderen Aufkäufen im Weblog-Bereich – beispielsweise die Übernahme von Blogger.com durch Google – handelt es sich bei Weblogs um ein reines Inhalte-Netzwerk. Derzeit betreibt es 80 verschiedene Weblogs, das populärste ist Engadget.com, ein Web-Journal, das neue High-Tech-Spielzeuge vorstellt.

Neben 15 Angestellten kümmern sich 130 freie Blogger um die Inhalte der Online-Tagebücher, die von Erziehung bis Luxus ein breites Themenspektrum abdecken. AOL will Weblogs als unabhängiges Tochterunternehmen weiter betreiben, die Meldungen sollen in das allgemeine Portal von AOL integriert werden.

Der Internetprovider verspricht sich außerdem einen Anteil am Werbekuchen, von dem für Blogs in den USA ein immer größeres Stück abfällt. So macht Weblog nach eigenen Angaben allein durch eingebundene Google-Reklameblöcke eine Million Dollar Umsatz im Jahr. Da die Firma insgesamt jährlich aber lediglich zwei Millionen Umsatz macht, halten Branchebeobachter den Deal für überteuert.

Auch ansonsten buhlt AOL verstärkt um die Blogger-Szene. So bietet das Unternehmen ab sofort eine kostenlose Lizenz, die den nicht-gewerblichen Einsatz seines IM-Service (Instant Messaging) erlaubt. Durch ‘AIM Presence’ können Blogger einen entsprechenden Icon in ihre Seite integrieren, der anzeigt, ob sie online sind. Das Angebot beinhaltet neben der Lizenz den HTML-Code, der in die Webseite integriert werden muss, um den IM-Service zu starten.