Bevor Microsoft kommt – Symantec hebt schnell noch die Preise

EnterpriseSicherheit

Nutzer, die ein weiteres Jahr mit regelmäßigen Norton-Updates versorgt werden möchten, müssen jetzt dafür 33 Prozent tiefer in die Tasche greifen.

In aller Stille hat Symantec die Preise für seine Antivirus-Software ‘Norton’ und andere Produkte in diesem Bereich erhöht – Branchenexperten bewerten das als letztes Aufbäumen, bevor sich im kommenden Jahr Microsoft ins Getümmel um Consumer Security stürzt. Nutzer, die ein weiteres Jahr mit regelmäßigen Norton-Updates versorgt werden möchten, müssen dafür 33 Prozent tiefer in die Tasche greifen, als noch vor einem Jahr.

Erst vor kurzem hatte Symantec die 2006er-Versionen seiner Sicherheitslösungen angekündigt. Dabei wurden zwar auch neue Preise für Neukunden genannt – was Anwender zahlen müssen, die den Services um ein weiteres Jahr verlängern wollen, war aber bislang nicht bekannt. Die neue Preisliste gilt nach Angaben eines Unternehmenssprechers seit Montag.

Der Schritt könnte “eine strikte Weigerung sein, sich von einem bevorstehenden Markteintritt einschüchtern zu lassen”, schreibt Merrill Lynch in einer Analyse. Der Preis könne aber auch als ‘Last Hurrah’ gewertet werden, bevor Microsoft in den Ring steigt. Da Symantec 40 Millionen Abonnenten hat, werde die Preiserhöhung voraussichtlich rund 250 Millionen Dollar in die Kassen des Unternehmens spülen, heißt es von Merrill Lynch.

Eine solche Preiserhöhung ist untypisch für den Consumer-Markt, sagte auch Maribel Lopez, Analystin von Forrester Research. “Der Trend ging immer abwärts. Die Verbraucher erwarten, dass die Preise gleich bleiben oder sinken.” Dennoch würden viele bei einer Vertragsverlängerung nicht auf den Preis achten.