Intel zahlt 300 Millionen Dollar an Minifirma

CloudEnterpriseServer

Intel hat angekündigt, dem US-Chipentwickler MicroUnity 300 Millionen Dollar zu zahlen.

Intel hat angekündigt, dem US-Chipentwickler MicroUnity 300 Millionen Dollar zu zahlen. MicroUnity-Chef John Moussouris hatte dem Konzern vorgeworfen, Patente zu verletzen und im März 2004 eine Klage eingereicht

Die umstrittenen Patente betreffen die Art und Weise, wie Prozessoren Multimediainhalte verarbeiten. Darunter auch die Funktion Hyperthreading, die in Intels Pentium-Prozessoren eingesetzt wird. Hyperthreading erlaubt es Halbleitern, mehrere Aufgaben gleichzeitig effektiv auszuführen.

Die Einigung mit MicroUnity sei im Interesse des Unternehmens, sagte Intel-Sprecher Chuck Mulloy der New York Times. Intel hatte im März 2004 in einem ähnlichen Fall 225 Millionen Dollar an Intergraph gezahlt. MicroUnity-Chef Moussouris lehnte einen Kommentar ab, da das Gerichtsverfahren noch nicht abgeschlossen sei.

Moussouris hatte damals nicht nur Intel, sondern auch Dell verklagt. Welche Auswirkungen die Einigung von MicroUnity und Intel auf das Verhalten von Dell hat, ist derzeit offen. MicroUnity hält derzeit 56 Patente, weitere 14 Patentanmeldungen wurden eingereicht.