Seagate baut Minifestplatten mit Sonys Cybercapture

CloudEnterpriseServer

Die technischen Weihnachtsgeschenke der nächsten Jahre könnten sie bereits enthalten: die neuen, winzigen Festplatten von Seagate.

Die technischen Weihnachtsgeschenke der nächsten Jahre könnten sie bereits enthalten: die neuen, winzigen Festplatten von Seagate. Die Storage-Firma hat jetzt eine neue Technik des Partners Sony in Mini-Festplatten eingebaut. Dadurch sollen sie noch schneller und stabiler laufen und bessere Ergebnisse bringen.

Es handelt sich dabei, einer Mitteilung zufolge, um die Technik ‘Cybercapture’. Das ist eine von Sony entwickelte Festplattentechnik für kleinste Geräte. Sie sorgt bei diesen geringen Abmessungen von 1 Inch oder 2,54 Zentimetern für maximierte Leistung und Zuverlässigkeit. Seagate will mit dem Partner und der eingesetzten Technik erreichen, dass sich der Wettbewerb im Festplattenmarkt für Photo- und Videogeräte positiv entscheidet. Schließlich ist der Markt für die kleinen Bauteile stark umkämpft.

Cybercapture kommt im Paket mit der Festplattentechnik ‘Compactvault’, die Sony für den Einsatz in Seagate-Technik angepasst hat. Von Seagate selbst kommt bei den wechselbaren Festplatten die Grundausstattung: die etablierte ‘CompactFlash’ Photo-Festplatte. Sie soll beispielsweise in neuen Digitalkameras und Digitalvideogeräten für mehr Bildbrillanz, schnellere Verarbeitung und höhere Qualität sorgen. Sobald die Technik in Produktform auf dem Markt ist, werden die Produkthersteller darauf hinweisen. Für die Zukunft ist auch die hardwarebasierte Unterstützung Cybercapture geplant.