Architekt von AOLs IM-Services hat gekündigt

Management

Der Chefsessel einer der erfolgreichsten Sparten des Internetproviders AOL sucht nach einem neuen Besitzer.

Der Chefsessel einer der erfolgreichsten Sparten des Internetproviders AOL sucht nach einem neuen Besitzer. Chamath Palihapitiya, Vice President und General Manager der IM-Services (Instant Messaging) AIM und ICQ hat – nach rund einem Jahr im Amt – überraschend gekündigt und wird das Unternehmen zum Ende des Monats verlassen. Palihapitiya übernimmt die Leitung von Mayfield Fund, einer Risikokapitalfirma aus Kalifornien.

Dort werde er sich auf Investitionen im Bereich Internet für Verbraucher konzentrieren, sagte eine Mayfield-Sprecherin gegenüber US-Medien. Während seiner einjährigen Amtszeit bei AOL war Palihapitiya für bedeutende Verbesserungen der IM-Services verantwortlich, die unter ihm gründlich überarbeitet wurden. Gleichzeitig setzte er die Strategie fort, die IM-Services in breitangelegte Bereiche aufzuteilen – im Mittelpunkt stehen dabei die Verbesserung der Sprach- und Videokapazitäten, Tools für den Austausch von Photos und anderen Inhalten sowie Online-Spiele und das Publizieren von Blogs.

Mit einem weltweiten Marktanteil von 30 Prozent wird AIM nach Angaben der Radicati Group das Jahr als Spitzenreiter abschließen, gefolgt von ICQ mit 26 und MSN Messenger mit 25 Prozent. Yahoo liegt mit 19 Prozent an vierter Stelle. Der ICQ-Client gehört ebenfalls AOL.

Palihapitiya verlasse den Konzern mit einer klar-definierten Vision für AIM und ICQ, sagte Gartner-Analyst Allen Weiner. Es sei nun Aufgabe des Nachfolgers und des Teams, die Dinge zu Ende zu führen, die noch nicht entwickelt wurden. “Sicherlich gibt es im Bereich IM noch sehr viel zu tun, aber der Weg ist klar vorgezeichnet und auch, dass Instant Messaging eine Schlüsselrolle in den AOL-Portalen einnehmen soll”, so Weiner.