IT-Dienstleister formieren sich für Behördenaufträge

EnterpriseSoftware

Die Anbieter von IT-Services für die öffentliche Hand und Gemeinden wollen damit mehr Transparenz in die Arbeit der kommunalen Anbieter bringen.

Damit kommunale Verwaltungen besser vernetzt werden und der Bürgerservice besser wird, haben sich jetzt verschiedene IT-Dienstleister in Deutschland zur ‘Bundes-AG’ zusammengeschlossen.

Die Anbieter von IT-Services für die öffentliche Hand und Gemeinden wollen damit mehr Transparenz in die Arbeit der kommunalen Anbieter bringen. Dazu gehört, die bisherigen administrativen Insellösungen durch eine intelligente Vernetzung zu verbinden und so besser zu organisieren, teilt die Firma Dataport als eines der Mitglieder mit.

Die Firmen der Bundes-AG wollen die Arbeit der Verwaltung mit IT-Techniken kostengünstiger und gleichzeitig effektiver machen. Dafür haben sie zuvor mit den Spitzenverbänden ausgiebige Gespräche geführt. Am Ende dieser Verhandlungen steht jetzt die AG, die als Nachfolger der ‘Arbeitsgemeinschaft Kommunale Datenverarbeitung’ gehandelt wird. Sie soll vor allem mit dem Mittel der Kooperation die bisherigen isolierten Ansätze für IT-Dienste abschaffen.