Schädling frisst sich in Apples OS X

EnterpriseSicherheit

Sicherheitsexperten warnen schon länger davor, dass mit wachsender Popularität von Apple auch die virtuellen Bedrohungen für das Betriebssystem zunehmen könnten.

Kurz nachdem ein “Patch” dafür sorgte, dass Apples Betriebssystem Mac OS X nicht nur auf der dafür vorgesehenen Hardware läuft, ist jetzt auch noch ein Schädling für das Mac OS aufgetaucht, wie verschiedene Sicherheitsunternehmen bestätigten.

‘OSX/Leap.a’ nennen Symantec, McAfee und Sophos die Schadsoftware, die sich über den iChat Messaging Client des Betriebssystems fortpflanzt, in dem sie sich als Direktübertragung einer Datei tarnt.

Der Schad-Code kommt in Form der Datei ‘latestpics.tgz’. Nachdem die Datei entkomprimiert ist, installiert sie sich auf dem Rechner. Über das Such-Tool ‘Spotlight’ spioniert Leap.a andere Anwendungen auf dem Rechner aus und fügt in jede Applikation etwas Code ein.

Noch ist über die Schadsoftware relativ wenig bekannt. Jedoch müssen nun auch Mac-User ein wenig mehr auf die Sicherheit ihres Systems achten. So warnen Sicherheitsexperten schon länger davor, dass mit wachsender Popularität von Apple auch die virtuellen Bedrohungen für das Betriebssystem zunehmen könnten.