Google versteigert Werbeplätze in US-Zeitschriften

Management

Die Auktion, um die Werbeplätze in 28 amerikanischen Printmedien, ist über die Google-Site zugänglich, sie läuft noch bis zum 20. Februar.

Google weitet sein Engagement in der Print-Werbung aus. Das Unternehmen hat eine Auktion gestartet, in der Werbetreibende Plätze in 28 US-amerikanischen Zeitschriften ersteigern können. Die Auktion ist über die Google-Site zugänglich, sie läuft noch bis zum 20. Februar.

US-Kunden des Google-Programms Adwords können ganze, halbe und viertel Seiten in den Magazinen buchen. Zu den teilnehmenden Verlagen gehören Hachette Filipacchi Media US, International Data Group und Martha Stewart Living Omnimedia. Gebucht werden können Plätze in Auto-, Computer-, Kinder- und Lifestyle- Zeitschriften.

Google wird die Gewinner der Auktion am 3. März per E-Mail informieren. Nach einem Bericht des Wall Street Journal haben die Werbetreibenden keinen Einfluss darauf, wo die Werbung auf der Print-Seite genau erscheint. Google räume den Kunden jedoch eine “kreative Kontrolle” ein, hieß es.

Verlaufe die Auktion zufriedenstellend, werde Google Print-Werbung möglicherweise zu einem festen Teil von Adwords machen, sagte Tim Armstrong, Google Vice President of Advertising Sales. Das wäre der nächste Zuwachs für Googles Geldquelle. Das Unternehmen hatte erst im Januar 2006 den US-Radiowerber dMarc Broadcasting übernommen – mit dem Ziel, dessen Technik in Adwords zu integrieren.