Podcasts werden in gedruckte Bücher integriert

EnterpriseSoftware

Das US-Start-up Somatic Digital hat jetzt ein Tool auf den Markt gebracht, mit dem Podcasts in Printmedien integriert werden können.

Das US-Start-up Somatic Digital hat jetzt ein Tool auf den Markt gebracht, mit dem Podcasts in geschriebenen Zeitungen und Magazinen integriert werden können. Die Software ermöglicht es, dass beispielsweise der Leser eines Buches ein Bild berührt und dadurch ein Podcast via Bluetooth direkt auf seinen Computer oder MP3-Player übertragen wird.

Ein solches Podcast könne als ein Art Beilage zu gedruckten Zeitungen dienen und Verlegern und Autoren neue Einkommensmöglichkeiten öffnen, so die Idee des Herstellers. Die Software – die im Rahmen der Suite ‘BookDesigner’ angeboten wird – basiert auf der Technologie ‘Touch User Interface’, die ebenfalls von Somatic Digital entwickelt wurde. Entscheidendes Element sind dabei Sensoren, die in den Umschlag eines Buches oder Magazins eingebaut werden. Durch Berührung werden Inhalte aus dem Web oder einem Softwareprogramm aktiviert.

Zusätzlich liefert der Hersteller Entwicklerwerkzeuge, mit denen Verleger oder Inhalte-Anbieter interaktive Textstücke und andere Ergänzungen integrieren können. Somatic-Gründer Jason Barkeloo richtet sich mit seiner Erfindung in erster Linie an Schulbuchverlage, die ihre Bücher dadurch multimedial gestalten können. “Wir haben den Spieß umgedreht und konzentrieren uns an erster Stelle auf die Bildung anstatt auf den kommerziellen Markt, denn der Bildungssektor bekommt neue Technologien normalerweise immer als letztes.”