IBM macht CDP und integriert Alphablox

EnterpriseSoftware

Continuous Data Protection oder CDP wird eine der Hauptsachen einer neuen Tivoli-Version, die IBM plant.

Continuous Data Protection oder CDP wird eine der Hauptsachen einer neuen Tivoli-Version, die IBM plant. Das Upgrade soll innerhalb von Tivolis Datenschutz bestehende Lücken schließen und heißt ‘Tivoli CDP for Files 2.1.2’. Vor allem am Settings Tool Set der CDP-Lösung wurde gearbeitet.

Jetzt sollen Verwaltungsfragen besser gelöst und die Zugangsrechte sicherer sein, auch sollen neben Microsoft Outlook und Lotus Notes andere Produkte im Backup-Prozess unterstützt werden, hieß es vorab in den USA. Bislang sind neue Funktionen wie eine angepasste Konfiguration, ‘Pause’-Status und remote ausführbare Anordnungsfunktionen enthalten. Zukünftige Versionen des CDP-Werkzeugs sollen durch eine Überarbeitung des Graphical User Interface (GUI) auch einfacher zu bedienen sein.

Auch an anderer Stelle gibt es Anpassungen, die vor Weihnachten noch effektiv werden könnten. Alphablox soll in der Version 8.3 jetzt besser in die Websphere-Welt oder andere IBM-Umgebungen integriert sein. Dabei handelt es sich um eine vergangenes Jahr zugekaufte Business Intelligence Technik für die Analyse von Vorgängen in geordneten Umgebungen. Sie ist Java-basiert und kann für den Zusatz von Dashboards oder ähnliches verwendet werden.