IT-Consultingmarkt trauert um John Diebold

Management

Der US-Bürger John Diebold, einer der erfolgreicheren IT-Geschäftsleute, ist am zweiten Weihnachtsfeiertag 2005 im Alter von 79 Jahren gestorben

Der US-Bürger John Diebold, einer der erfolgreicheren IT-Geschäftsleute, ist am zweiten Weihnachtsfeiertag 2005 im Alter von 79 Jahren gestorben. Das nach ihm benannte Unternehmen Diebold Group Inc. wurde 1954 gegründet und hatte auch eine deutsche Tochter, die 2002 von der Detecon gekauft wurde. John Diebold gilt als IT-Visionär.

Klaus Hofmann, Geschäftsführer von Detecon International, sagt über ihn: “Sein Verständnis von Consulting gilt für unsere erfahrenen Berater nach wie vor als vorbildlich.” So habe John Diebold schon früh die Bedeutung des Computers für Wirtschaft und Gesellschaft erkannt. Bereits 1952 legte der Absolvent der Harvard Business School in seinem Buch ‘Automation. The Advent of the Automatic Factory’ eine der Grundlagen für die kommende computerbasierte Automatisierung in der Industrie.

Seinem Beratungsunternehmen gelang 1961 mit dem Aufbau der IT-Infrastruktur der Bowery Savings Bank der kommerzielle Durchbruch. Die Kontoführung wurde auf ein elektronisches System umgestellt, so dass die Banktransaktionen nunmehr in Echtzeit erfolgen konnten. 1968 präsentierte er der Chase Manhattan Bank die Vorteile eines elektronischen Banking-Systems. Bis der erste Geldautomat allerdings seinen Dienst verrichtete, mussten noch einige Jahre vergehen.

Zu den Beratungskunden der Firma zählten Staats- und Landesregierungen, Kommunen und Verwaltungen und die großen Unternehmen der Wirtschaft. In Deutschland gehörten unter anderem die Bundesagentur für Arbeit, Deutsche Telekom, Deutsche Bank, DaimlerChrysler und Dresdner Bank zu den Kunden.
 
1991 übernahm das ehemalige Debis Systemhaus, eine Tochtergesellschaft der Daimler-Benz Interservices AG, von John Diebold die Anteile an dessen europäischen Beratungsunternehmen. In den Vereinigten Staaten widmete er sich fortan ausschließlich seinem 1968 gegründeten ‘Diebold Institute for Public Policy Studies’, zu dessen Zielen es gehört, die Anwendung moderner Informations- und Kommunikationstechnik zum Wohle breiter Bevölkerungskreise zu fördern. Im Zuge der Gründung von T-Systems ist die Anteilsmehrheit von Debis und damit der Diebold-Unternehmen auf die Detecon International übergegangen.
 
Mit zahlreichen Büchern, Artikeln und Vorträgen wurde John Diebold weltweit einer breiten Fachöffentlichkeit bekannt. Diebolds Leitsatz war: “Im Zeitalter der Informationsverarbeitung ist der Besitz von und der Zugriff auf Informationen der wichtigste Produktivfaktor, wenn nicht sogar das wichtigste Produkt eines Unternehmens und der Volkswirtschaft.”