Grokster schüchtert Nutzer ein

Management

Das Abschiedsstatement auf der Grokster-Seite wurde um einige Zeilen ergänzt, die eindringlich davor warnen, Musik und Filme illegal herunterzuladen.

Seit die Dateitauschbörse Grokster ihren Betrieb im Herbst wegen Klagen der Musikindustrie einstellen musste, prangt auf der Grokster-Seite ein Statement, dass das offizielle Ende des Services erklärt. Der Text wurde um einige Zeilen ergänzt, die eindringlich davor warnen, Musik und Filme illegal herunterzuladen. Die Kampagne dient möglicherweise zur Vorbereitung eines neuen, legalen und kostenpflichtigen Download-Services.

Besucher der Seite sehen ihre eigene IP-Adresse gemeinsam mit dem Hinweis, dass diese aufgezeichnet wurde. “Denken Sie nicht, dass sie nicht geschnappt werden können”, heißt es weiter. “Sie sind nicht anonym.”

Branchenbeobachter erwarten, dass Grokster in Kürze einen neuen – legalisierten – Filesharing-Service auf den Markt bringen wird. Wie das Wall Street Journal im November berichtet hatte, gab es Pläne, den Grokster-Bestand für den symbolischen Preis von 1 Dollar an den legitimierten Filesharer Mashboxx zu verkaufen. Eine offizielle Stellungnahme zu diesem Thema ist nicht zu bekommen. Mashboxx-Chairmann Wayne Rosso – der früherer CEO von Grokster – wollte sich zu den Spekulationen nicht äußern.