Google weitet Desktopsuche auf vernetzte PCs aus

EnterpriseNetzwerke

Neu sind unter anderem die personalisierbare Sidebar und die Möglichkeit, die Suche auf mehrere Rechner auszudehnen.

Google hat die Betaversion seine neuen Desktopsuche zum Download bereit gestellt. Neu sind unter anderem die personalisierbare Sidebar und die Möglichkeit, die Suche auf mehrere Rechner auszudehnen.

Das Auffinden von Stichwörtern auf mehreren Rechnern, die in einem Netz verbunden sind, soll zum einen für Anwender gedacht sein, die sowohl mit einem PC als auch mit einem Laptop arbeiten. Beispielsweise, so Google, kann ein Benutzer von seinem PC aus nach Dateien suchen, die ursprünglich nur auf seinem Laptop gespeichert sind. Voraussetzung dafür sind ein Google-Account und der Umstand, dass auf beiden Geräten Google Desktop installiert ist. Außerdem sollen Freunde ihre vernetzten Rechner nutzen können, um Dokumente, Bilder oder ähnliches austauschen zu können. Vor unberechtigten Zugriffen soll ein Passwort schützen.

Um Informationen untereinander auszutauschen, kopiert Google den Inhalt zunächst auf eigene Server. Das sei notwendig, da PCs zeitweise auch offline sind und so der Zugriff unmöglich wäre. Google speichert die Daten bis zu 30 Tage, danach werden sie gelöscht.

Googles neue Sidebar soll personalisierte Informationen besser auf einen Blick sichtbar machen. Die Module, die beliebig auf dem Desktop platziert werden können, erlauben die Abbildung von Photos, Webseiten mit beispielsweise Wettervorhersagen oder Aktienkurse und To-do-Listen. Zusätzlich hat Google das Mailprogramm Gmail und Google Talk integriert.