Europas IT-Manager schlampen mit E-Mails

EnterpriseNetzwerke

In europäischen Unternehmen herrscht offensichtlich Konfusion in Sachen Speicherung und Management von E-Mails.

In europäischen Unternehmen herrscht offensichtlich Konfusion in Sachen Speicherung und Management von E-Mails. So hat rund die Hälfte der IT-Manager in Europa keine Richtlinien, die ihnen sagen, welche E-Mails gespeichert werden müssen. Das ist das Ergebnis einer Studie der britischen Firma Dynamic Markets Limited, für die IT-Leiter in 1700 Unternehmen befragt wurden.

Demnach waren 78 Prozent der Mitarbeiter der Meinung, dass sie selbst und die IT-Abteilung, die Kontrolle darüber haben, welche E-Mails gespeichert werden und welche nicht. Immerhin, so heißt es in der Studie weiter, habe sich das Bewusstsein für die Notwendigkeit einer sorgfältigen Speicherung in den vergangenen Jahren grundsätzlich gesteigert. Bei der Umsetzung hapert es allerdings noch häufig.

So machen die meisten IT-Abteilungen jede Nacht eine Backup-Kopie aller E-Mails, nur 4 Prozent tun dies jedoch auch in regelmäßigen Intervallen während des Tages – ein erhebliches Risiko für die Daten, so die Experten. In Bezug auf mobile Geräte und Laptops gaben 42 Prozent der befragten IT-Manager an, dass deren Daten automatisch gesichert werden. 45 Prozent gaben an, dies sei die Aufgabe des jeweiligen Nutzers. In mehr als zwei Drittel der Firmen werden außerdem die E-Mails von ehemaligen Mitarbeitern nicht gespeichert.