Analyst: Dell baut 2006 AMD-Chips ein

Management

Die Voraussage eines US-Analysten ließ den Aktienkurs von Dell augenblicklich um 5 Prozent in die Höhe schießen

Dell wird noch in diesem Jahr Chips von AMD einbauen. Das sagte Les Santiago voraus, Analyst beim US-Investmentberater Piper Jaffray. Der Kurs der AMD-Aktie zog daraufhin um 5 Prozent an.

Er glaube, dass Dell ab der Mitte dieses Jahres AMD-basierte Systeme verkaufen werde, schrieb Santiago in einem Report. Diese Einschätzung basiere unter anderem auf Gesprächen, die er mit Vertretern der PC-Industrie geführt habe. AMD habe verringerte Lagerbestände – was nahe lege, dass Dell die Chips kaufe. AMD könne der Dell-Nachfrage mit der Fab 36 gerecht werden, die im Oktober 2005 in Dresden eröffnet wurde.

Der Dell-Vertrieb fordere zudem, auch AMD Opteron-basierte System in die Produktpalette aufzunehmen, so Santiago. Die Sales-Mitarbeiter wollten so besser mit HP, IBM und Sun Microsystems mithalten. Die wichtigsten Konkurrenten von Dell setzen Opteron-Chips ein.

Dell-Sprecher David Lord lehnte es gegenüber US-Medien ab, den Report zu kommentieren. Dell-CEO Kevin Rollins hatte bereits im November 2004 eine AMD-Produktlinie angekündigt – was er im März 2005 wieder dementierte. Seit November 2005 bietet Dell in seinem Online-Shop jedoch einige Modelle des AMD-Chips Athlon 64 an.