US-Mobilfunker wehren sich gegen Missbrauch der Kundendaten

EnterpriseMobile

US-Behörden untersuchen, ob die Telefongesellschaften sorgfältig genug mit den persönlichen Daten der Kunden umgehen.

US-Behörden untersuchen, ob die Telefongesellschaften sorgfältig genug mit den persönlichen Daten der Kunden umgehen. Dabei gehen die Federal Communications Commission (FCC) und die Federal Trade Commission (FTC) nach Angaben des demokratischen Abgeordneten Edward Markey gemeinsam vor. Hintergrund der Untersuchung ist ein Streit zwischen der US-Mobilfunkfirma Cingular Wireless und den Unternehmen Data Find Solutions und 1st Source Information Specialists.

Wie Cingular Wireless mitteilte, hat es gegen die beiden Firmen jeweils eine einstweilige Verfügung erwirkt. Das Mobilfunkunternehmen hat Data Find Solutions und 1st Source Information Specialists verklagt. Die beiden Firmen sollen sich persönliche Daten von Cingular Wireless-Kunden auf illegalem Weg beschafft und dann weiterverbreitet haben.

Cingular Wireless hat nach US-Medienberichten auch den Branchenverband CTIA (Cellular Telecommunications and Internet Association) eingeschaltet. Der Verband forderte die US-Behörden dazu auf, das Geschäftsgebaren von Online-Angeboten wie datatraceusa.com, locatecell.com und reverserecords.org zu untersuchen. Diese Seiten bieten persönliche Daten – wie etwa die Rechnungsadresse eines Kunden – zum Kauf an.

“Es gibt nur wenige Weg, um an diese Daten zu gelangen”, so CTIA-Sprecher Joe Farren. Ein Weg sei, sich als Cingular Wireless-Mitarbeiter auszugeben und die Daten abzufragen. “Oder die Betrüger haben jemand, der im Unternehmen sitzt”, sagte er.