Microsoft bringt JDBC-Treiber für SQL Server 2005

EnterpriseSoftware

Das neueTool ermöglicht es Entwicklern, Java-Anwendungen für Redmonds Datenbank zu schreiben und unterstützt auch SQL Server 2000.

Microsoft hat einen JDBC-Treiber (Java Database Connectivity) für SQL Server 2005 veröffentlicht. Das Tool ermöglicht es Entwicklern, Java-Anwendungen für Redmonds Datenbank zu schreiben. Die Software steht im Netz und kann kostenlos heruntergeladen werden.

Den ersten JDBC-Treiber (für SQL Server 2000) hatte Microsoft vor drei Jahren veröffentlicht. Der neue Treiber unterstützt sowohl SQL Server 2000 als auch SQL Server 2005. Er wurde nach Angaben von Microsoft mit Java-Anwendungen wie BEA Weblogic, IBM WebSphere, JBoss und Sun Java System getestet.

Mit dem Tool reagiert Microsoft auf die Bedürfnisse der Unternehmen, die eine Vielzahl von Umgebungen einsetzen und deshalb Interoperabilität fordern. SQL Server 2005 ziele auf einen Markt, der traditionell von Oracle beherrscht werde, kommentierte David Mitchell, Practice Leader beim britischen Marktforscher Ovum, in US-Medien. Um in diesem Bereich mehr Einfluss zu gewinnen, müsse sich Microsoft auf die Techniken konzentrieren, die die Kunden erwarten.