Vista-Nachfolger wird umgetauft

EnterpriseSoftware

Die Gerüchte um die Windows-Version nach ‘Vista’ haben sich als zutreffend herausgestellt, so firmiert das Betriebssystem nicht mehr unter ‘Blackcomb’, sondern unter ‘Vienna’.

Die Gerüchte um die Windows-Version nach ‘Vista’ haben sich als zutreffend herausgestellt, wie Microsoft jetzt bestätigt. So firmiert das Betriebssystem nicht mehr unter ‘Blackcomb’, sondern unter ‘Vienna’. Bislang galt das als wenig wahrscheinlich, schließlich hatte Microsoft den Code-Namen ‘Vienna’ auch schon für den ‘Live Communications Server 2005’ verwendet.

So erklärte Robert Scoble, Tech Evangelist bei Microsoft: “Der Code-Name für Blackcomb hat sich in Vienna geändert. Das ist für uns keine großartige Neuerung, da wir bereits in der Vergangenheit Städte als Code-Namen verwendet haben.” Diese Städte seien berühmt für ihre großartigen ‘Vistas’ (Aussichten).

Das seien vor allem Orte, die die Fantasie anregen. “Wien passt in dieses Konzept. Aber wir haben keine weiteren Neuigkeiten über Vienna mitzuteilen”, schloss Scoble.

Vielleicht wird Microsoft sich ja für den zwischen 2010 und 2012 erwarteten und von Grund auf neu programmierten Vienna-Nachfolger als Stadtnamen ‘Munich’ aussuchen. Man denke nur an den erhebenden Ausblick vom Monopteros im Englischen Garten aus, oder das berühmte Glockenspiel auf dem Rathaus am Marienplatz. Das Rathaus in München ist sicherlich auch für Microsoft ein Platz, an dem es gerne vertreten wäre.