Ebay trifft verstärkte Sicherheitsvorkehrungen

EnterpriseSicherheit

Das Management von Ebay hat sich für dieses Jahr mehr Sicherheit für Käufer und Verkäufer im Netz vorgenommen. So solle verstärkt gegen Anbieter von gefälschten Produkten und Betrüger vorgegangen werden.

“Wir haben traditionell Transparenz und Freiheit in den Mittelpunkt gestellt, heute sind die Sicherheitsbedrohungen wesentlich komplexer und wir tun mehr, um unsere Anwender vor Betrug zu schützen”, sagte William C. Cobb, Chef von Ebay Nordamerika.

“Es ist kein Geheimnis, dass die Zahl der Kriminellen, die es auf Seiten wie Ebay und Paypal abgesehen haben, zugenommen hat und die Angriffe immer raffinierter werden.” Im vergangenen Jahr hatte das Online-Auktionshaus damit begonnen, die Identität ihrer Nutzer besser zu schützen. So soll verhindert werden, dass Betrüger unterlegene Bieter kontaktieren, um ihnen gefälschte Angebote zu machen.

Hintergrund für das Engagement des Ebay-Managements ist wohl auch ein kürzliches Treffen der Führungsetage mit den 250 wichtigsten Power-Sellern der Plattform. Diese hatten Ebay vorgeworfen, zu wenig im Kampf gegen Betrüger zu unternehmen und mit einem Wechsel zu anderen Online-Auktionshäusern gedroht.

Ebay betonte jedoch gleichzeitig, dass lediglich jedes hundertste Angebot, dass auf der Seite gelistet wird, in betrügerischer Absicht eingestellt wurde. Im dritten Quartal 2006 waren 583 Millionen Produkte bei Ebay angeboten worden – 58.300 wurden als Betrug entlarvt.