Microsoft nutzt Anwenderfüße für Computereingabe

EnterpriseSicherheit

Unerwünschte E-Mails können, wenn es nach den Microsoft-Forschern geht, künftig auch mit den Füßen entfernt werden. Die Handeingabe für die Funktion ‘Entfernen/Delete’ soll demnach bald der Vergangenheit angehören.

An ihre Stelle soll etwas treten, was interaktiven Videospielen wie ‘Dance Dance Revolution’ nachempfunden ist: Der Anwender steuert die Funktion mit den Füßen, tanzt sich also von E-Mail zu E-Mail. Soweit die Vorstellungen aus den Labors in Redmond.

Dahinter steckt laut Kevin Schofield, Strategy und Communication Manager in der Microsoft-Forschung, die Idee von der Entlastung der Hände. Sie seien, sagte er gegenüber der US-Presse, die Haupteingabeteile für den menschlichen Körper. Andere Bewegungen wie Fahrradfahren kämen dem Körper mehr entgegen, würden ihn nicht so einseitig belasten, da sie Füße und Hände gleichzeitig forderten. Das sei bei der IT anders und diesen Faktor will Microsoft ändern.

Die Idee zum so genannten ‘StepMail Program’ kommt aus den US-Labors und soll Technikern und Produktleuten bei der konzerninternen Ideen-Show ‘TechFest’ in den nächsten Tagen vorgestellt werden. Traditionell sickert die ein oder andere Idee im Vorfeld an die Öffentlichkeit durch, dieses Jahr eben die neuen Eingabewege. Bei der Veranstaltung kommen jedes Jahr Microsoft-Produktmanager mit den Forschern zusammen. Das soll für die schnelle Umsetzung der Ideen in Produkte sorgen. Schofield rechnet damit, dass gerade die Idee, Spam mit den Füßen wegzutreten, schnell in Produkte fließen wird. “Möglicherweise sogar in Windows”, munkelte er.