Virtuelles Wettbüro will Teile von Ballacks Gehalt zahlen

Enterprise

In einem höchst unorthodoxen Vorschlag hat ein britisches Online-Wettbüro dem FC Bayern München angeboten, Mittelfeldstar Michael Ballack beim FC Bayern zu halten.

Dafür will der Wettanbieter Gamebookers.com den Differenzbetrag zwischen dem von Chelsea angebotenen Gehalt und Bayern Münchens Angebot abdecken. Wie das Londoner Unternehmen mitteilte, wurde dem bayerischen Fußball-Bundesligisten bereits ein entsprechendes Angebot unterbreitet.

“Wir dachten uns, warum die Vorderseite eines Sporthemdes kaufen, wenn man einen ganzen Spieler haben kann”, erklärt Gamebookers-Chef John O’Malia das ungewöhnliche Konzept. “Ballack ist der beste deutsche Spieler seiner Generation und falls er Bayern München verließe, wäre das ein großer Verlust sowohl für Bayern München als auch für die Bundesliga.”

Ein ähnliches Geschäft hat Gamebookers bereits im November 2005 mit dem griechischen Basketballverein Aris getroffen. Der Buchmacher kaufte Vladimir Oetrovic und zahlt das Spielergehalt für den Verein.

“Wir fühlen uns verpflichtet, dafür zu sorgen, dass die Qualität des Fußballs bei Bayern München und der Bundesliga erhalten bleibt und nicht unter der dickeren Brieftasche anderer europäischer Klubs leidet. Das ist unsere Art, uns für das schöne Spiel und auch bei unseren Wettkunden zu bedanken.”

Die Bayern hatten auf der Jahreshauptversammlung im November vergangenen Jahres ein mit angeblich 36 Millionen Euro dotiertes Angebot an Ballack für einen Vierjahresvertrag zurückgezogen. Die englische Zeitung Daily Mail berichtete nun, dass der englische Meister Chelsea London mit Ballack verhandele und dem 29-Jährigen einen Vierjahresvertrag und ein jährliches Gehalt von 9,23 Millionen Dollar angeboten hat. Damit wäre Ballack der Spitzenverdiener in Chelseas Starensemble und der bestbezahlte Fußballer der Welt. Ballack dementierte eine Einigung.