Microsoft veröffentlicht interne Dokumente zum Kartellstreit

E-GovernmentManagementRegulierung

Die Dokumentensammlung enthält unter anderem den Briefwechsel zwischen Microsoft-CEO Steve Ballmer und Wettbewerbskommissarin Neelie Kroes.

Vermutlich um die Welt von der eigenen Unschuld zu überzeugen, hat Microsoft jetzt vertrauliche Dokumente auf seine Webseite gestellt, die den aktuellen Stand im Tauziehen zwischen dem Konzern und der Europäische Union dokumentieren. Dabei handelt es sich um die Verteidigungspapiere, die Microsoft verwendet hat, um eine angedrohte Strafe von täglich zwei Millionen Euro abzuwenden.

Die Dokumentensammlung enthält unter anderem den Briefwechsel zwischen Microsoft-CEO Steve Ballmer und Wettbewerbskommissarin Neelie Kroes. “Transparenz ist von großer Bedeutung in einem Fall, der sehr undurchsichtig sein kann. Wir haben uns entschieden, den Prozess zu öffnen, um den Menschen Einblick in das Thema zu geben”, sagte Horacio Gutierrez, Microsofts Chefsyndikus in Europa.

Die Kommission hatte dem Konzern vorgeworfen, die vor knapp zwei Jahren verhängten Auflagen nicht ordnungsgemäß erfüllt zu haben. Im speziellen hieß es aus Brüssel, Microsoft habe es versäumt, die geforderten Daten nutzbringend zu dokumentieren. “Microsoft hat die Dokumentation in einer nützlichen Form gemäß den Gewohnheiten der Industrie zur Verfügung gestellt”, heißt es dagegen in der Einleitung zu den jetzt veröffentlichten Dokumenten.

Die Europäische Kommission hat diesen jüngsten Schritt aus Redmond mit nur wenigen Worten kommentiert. “Wir werden Microsofts Antwort sorgfältig analysieren und danach werden sie die Gelegenheit haben, ihre Argumente in einer mündlichen Anhörung zu präsentieren. Anschließend werden wir entscheiden, ob wir eine tägliche Strafe verhängen oder nicht”, sagte Kommissions-Sprecher Jonathan Todd.