Anwender geben neuen Gadgets nur 20 Minuten

Management

Wie es aussieht, wird die diesjährige CeBIT vor allem ein Schaulaufen neuer Gadgets. Mit deren Raffinessen haben die Nutzer jedoch kaum Geduld.

20 Minuten seiner Zeit ist der durchschnittliche US-Nutzer bereit zu investieren, um herauszufinden wie ein neues Gerät funktioniert. Danach wird es häufig in den Laden zurückgebracht, heißt es in einer Studie von Elke den Ouden von der Technischen Universität Eindhoven. Ein technischer Defekt liege nur in den seltensten Fällen vor.

Tatsächlich würde die Hälfte solcher Produkte – zum Beispiel MP3-Player oder kabellose Audio-Systeme – deshalb zurückgegeben, weil die Nutzer an Installation oder Anwendung scheitern. Schuld daran sei oft mangelndes Design, viele Hersteller würden entsprechende Beschwerdeanrufe jedoch als lästig abtun. Die meisten Fehler werden nach Oudens Worten in der ersten Phase des Design-Prozesses, nämlich bei der Produkt-Definition, gemacht.

Auf die Probe gestellt, waren jedoch auch die Verantwortlichen selbst erstaunt über das Chaos, das sie entwickelt haben. Den Ouden gab einer Reihe von Produktmanagern des Elektronikkonzerns Philips einige Geräte über das Wochenende mit nach Hause. Mit dem Ergebnis, dass viele von ihnen am Montag frustriert waren, weil es ihnen nicht gelungen war, die Technologien richtig in Gang zubringen.