200 Millionen Euro für DSL-Netz der Deutschen Telekom

EnterpriseNetzwerke

Die deutsche Telekom will 200 Millionen Euro in den Ausbau ihres DSL-Netzes investieren. Das teilte das Unternehmen im Vorfeld der CeBIT mit.

Demnach ist eine Erhöhung der DSL-Bandbreite geplant sowie deutlich schnellere Übertragungsgeschwindigkeiten. Wie der Chef der Festnetzsparte T-Com Walter Raizner sagte, werden ab Mai mit ADSL2+ Standard-Übertragungsraten bis zu 16 Megabit pro Sekunde angeboten.

Mit der Erweiterung will die Telekom die Lücken in ihrem geplanten ultraschnellen Glasfasernetz schließen, das zur Jahresmitte zehn Großstädte versorgen soll. Zudem solle das bestehende Netz ausgebaut werden, um ländliche Regionen besser zu versorgen.

Mit dem ADSL-Netz seien allerdings keine Live-Übertragung von Fußball-Spielen möglich, sagte ein Sprecher. Die Telekom hatte sich kürzlich die Internet-Rechte für die Bundesliga gesichert. Der ADSL-Service wird unter dem Namen T-DSL 16000 starten, eine Voranmeldung ist bereits jetzt möglich.

Raizner kündigte außerdem unter dem Namen T-One eine Dual-Phone-Lösung an. Dabei unterstützt das Gerät TC300 neben GSM auch WLAN und bietet so Zugang zu Mobilfunk und Festnetz. Das Telefon sucht nach Raizners Worten automatisch den besten Dienst aus. Das heißt, in den eigenen vier Wänden soll es sich automatisch ins WLAN-Netz einbuchen, um via Voice over IP (VoIP) günstig über das Internet zu telefonieren. Unterwegs nutzt das Handy die Infrastruktur des GSM-Mobilfunknetzes. Der Anwender bleibt dabei immer unter seiner Festnetznummer erreichbar.