Herzmuskel gibt den Takt für neue biometrische Authentifizierung

EnterpriseSicherheit

Zuerst waren es Fingerabdrücke, dann durchleuchtete man die Iris und schließlich wurde das Venenmuster gescannt, jetzt beschreitet die Technik abermals neue Wege.

Über Herzschlagmuster will Aladdin Knowledge Systems künftig Identitäten bestätigen und hat auch schon ein Gerät dafür vorgestellt.

Jedes Wesen hat offenbar ein bestimmtes Herzschlagmuster. Bei jedem Schlag sendet der Pumpmuskel ein schwaches bioelektrisches Signal aus. Auch andere Teile des menschlichen Körpers produzieren solche Signale.

Das Aladdin-Gerät empfängt diese über eine leitende Oberfläche und kann in den Signalen für jeden Menschen ein einzigartiges Muster erkennen. Aladdin teilte mit, dass die Authentisierung sehr zuverlässig und sehr gut anwendbar sei. Auch täuschen lasse sich dieses Verfahren nur sehr schwer.

So ist die Authentisierung per Fingerabdruck etwa an Flughäfen sehr einfach durchzuführen, aber auch leicht zu überlisten. Das Scannen der Iris ist zwar zuverlässiger, bedeutet aber für die Menschen eine hohe psychologische Barriere.

An der Entwicklung der ‘BioDynamic Signature’ war auch das israelische Unternehmen IDesia beteiligt. 2007 soll das Gerät in den Handel kommen.