Iron Mountain vernichtet die Daten ‘kontrolliert’

EnterpriseNetzwerke

Iron Mountain will mit seiner neuen Lösung ‘DataDefense’ verhindern, dass sensible Daten in falsche Hände geraten.

Zu diesem Zweck können Firmen die Daten auf gestohlenen oder abhanden gekommenen PCs oder Laptops entweder verschlüsseln oder komplett vernichten. Die Vernichtung der Daten erfolgt auch dann, wenn der betreffende PC oder Laptop offline ist.

DataDefense wird als Miet-Service und als Software-Lizenzprodukt angeboten. Die Lösung ermöglicht es IT-Administratoren in Firmen, ein differenziertes Regelszenario aufzusetzen, das bei Verlust oder Diebstahl der PCs oder Laptops sofort aktiviert wird. So können die IT-Administratoren beispielsweise definieren, dass im Falle von mehrfachen Login-Versuchen mit falschen Passwörtern oder bei unbefugtem Zugriff auf die Festplatte die Daten auf den betreffenden Geräten automatisch verschlüsselt oder eben gelöscht werden.

Neben DataDefense stellt Iron Mountain zur CeBIT 2006 seinen LiveVault-Service vor. Der LiveVault-Service basiert auf der Technologie der Firma LiveVault und sichert kontinuierlich Daten auf verteilten Servern in Abteilungen und Niederlassungen von Unternehmen.