Noch mehr Rückenwind für Open Document

EnterpriseSoftware

Kurz nach dem Debüt der Open Document Format (ODF) Alliance, hat jetzt das Standardisierungsgremium Oasis eine ähnliche Initiative ins Leben gerufen.

Während sich jedoch die ODF Alliance vor allem für den Einsatz des Dokumentenformats in Regierungsbehörden einsetzt, hat das ‘Oasis ODF Adoption Committee’ Firmen und Privatnutzer im Visier. Man erwarte nur “kleine Überschneidungen” zwischen den Arbeiten der beiden Organisationen, sagte Oasis-President Paul Gannon bei der Vorstellung der Initiative.

Kyle McNabb, Senior Analyst bei Forrester Research, bewertet das Engagement positiv. “Mehr Unternehmen und Endnutzer möchten wissen, wie ihnen Open Document dabei helfen kann, ihre Produktivität zu steigern”, sagte er gegenüber US-Medien. “Wenn sie sich überhaupt bewegen, dann wird sie das veranlassen, Microsoft den Rücken zu kehren.”

Das Oasis ODF Adoption Committee hat derzeit zwölf Mitglieder, darunter Corel, IBM, Novell und Sun – diese Konzerne sind teilweise bereits in der ODF Alliance vertreten. Gerade Sun und IBM haben ein großes Interesse an der Verbreitung von Open Document. Ihre Software-Suiten StarOffice und Workplace unterstützen das Format bereits – die Adaption des Formats ist aber aus Sicht der beiden Hersteller noch nicht ausreichend.