Brocade erweitert seinen Daten-Horizont auf File-Ebene

CloudEnterpriseNetzwerkeVirtualisierung

Brocade hat sich einen weiteren Schritt von seinem SAN-Kerngeschäft entfernt und eine Firma gekauft, die File-basierte Daten virtualisiert.

Mit NuView sollen Software-Lösungen für das File Data Management das Portfolio des Herstellers erweitern. Brocade adressiert damit nicht mehr ausschließlich die Block-basierte Datenverwaltung wie es im dedizierten Speichernetz, kurz SAN, üblich und wofür der Anbieter bekannt ist.

Das wichtigste Produkt der Software Suite ist StorageX. Diese Lösung bietet Funktionen für Unternehmen mit großen, heterogenen File-Server-Strukturen und einer Network Attached Storage-Infrastruktur (NAS). Die Technologie von StorageX ermöglicht es Administratoren, heterogene Server und NAS-Appliances transparent hinzuzufügen, zu konsolidieren, zu migrieren und das Fail-over zu automatisieren. StorageX ermöglicht diese Funktionalität auch in geografisch verteilten Systemen, ohne die Datenverfügbarkeit für die Anwender zu unterbrechen.

Integriert werden soll die NuView-Palette in Brocades Tapestry-Familie. Tapestry ist ein Bundle aus Management-Lösungen, zu dem Wide Area File Services (WAFS), Application Resource Manager und Data Migration Manager gehören. StorageX soll die Datenkonsolidierung in Datenzentren sowie in Filialen erleichtern. Die Software unterstützt das Microsoft Distributed File System (DFS) mit den Protokollen CIFS und NFS für alle gängigen NAS-Plattformen. Laut Brocade sind NuView-Lösungen bei über 400 Großkunden im Einsatz.