Blackberry Server jetzt mit SOA-Schnittstelle

EnterpriseMobile

Die Version 4.1 des Blackberry Enterprise Server (BES) ermöglicht auch die mobile Anwendung von Serviceorientierten Architekturen (SOA) und andere Diensten.

Daneben gab das Unternehmen bekannt, den Softwarehersteller Ascendent Systems für einen ungenannten Betrag zu übernehmen. Die Technologie von Ascendent könne zum Beispiel Anrufe intern weiterleiteten und vereine laut RIM auch ältere Telefonsysteme mit IP-basierten Technologien.

Wenige Tage nachdem RIM sich mit dem Patenthalter NTP über die Zahlung von über 600 Millionen Dollar geeinigt hatte, stellte das kanadische Unternehmen die neue Version des BES vor. Über das Update kann der Server jetzt Instant Messaging, interne Anwendungen oder Web-Services auf die mobilen Geräte pushen.

“Das ganze basiert auf dem Mobile Data System, das über den Blackberry-Server die Dienste mit den Handhelds verbindet”, erklärte Jens Kuehner, Manger Technical Account Team bei RIM, im Gespräch mit silicon.de. Dabei schrumpfe der Server zum Beispiel die grafischen Oberflächen der Anwendungen auf das Display des Gerätes zurecht.

Auch die Einbindung von Web-Diensten, die bislang längere Anpassungen zum Beispiel über Java-Anwendungen nötig gemacht haben, seien jetzt einfach auf die Handhelds zu puschen. “Im Prinzip ist das eine mobile Client-Server-Anwendung”, fährt Kuehner fort. Auch die Verwaltbarkeit des BES habe RIM nachgebessert. So lassen sich jetzt auch Gruppen von verschiedenen Blackberry-Servern verwalten.