Microsoft stärkt Business-Software mit Millionenkampagne

ManagementProjekteSoftware-Hersteller

Mit einer 500 Millionen Dollar schweren Marketing-Offensive will Microsoft im Markt für Unternehmenssoftware auf Kundenfang gehen. Die Kampagne zielt vor allem auf IBM.

Die neue Anzeigen- und Verkaufsaktion werde sich unter anderem auf Software für die Kundenverwaltung und den mobilen Geschäftseinsatz konzentrieren, kündigte Microsoft-Chef Steven Ballmer während einer Konferenz in New York an. Vor allem in den Märkten für Firmensoftware sei IBM der größte Rivale. “Der Konkurrent, den wir täglich sehen, ist IBM”, sagte Microsoft-Manager Chris Caposella.

Und Ballmer ergänzte: “IBM wird sagen, wir haben dieses phänomenale Team von Beratern. Unsere Antwort ist, wir haben Werkzeuge, mit denen eure Leute ihren Job besser erledigen können.” Es gehe dabei nicht um einzelne Projekte, sondern um die Möglichkeit, jede Minute und jeden Tag effektiver arbeiten zu können.

Microsofts Ziel ist es, den derzeit abgebremsten Umsatz wieder in Schwung zu bringen – und potentielle Kunden davon zu überzeugen, dass Redmonds Software günstiger und produktiver einsetzbar ist, als die der Konkurrenz.

Die Kampagne steht unter dem Motto ‘People Ready’, was frei übersetzt soviel heißen soll wie ‘Bereit für den Erfolg’. Abgesehen vom kräftigen Rühren in der Werbetrommel ist auch eine Palette neuer Werkzeuge geplant, unter anderem für die Suche in Unternehmensnetzwerken und vereinheitlichte Kommunikationslösungen.

Derzeit sieht sich der weltgrößte Softwarekonzern an vielen wichtigen Fronten mit Google im Internet, Apple Computer im Online-Musikmarkt oder Sony im Geschäft mit Videokonsolen starker Konkurrenz ausgesetzt. Mit IBM konkurriert Microsoft etwa in den Bereichen Datenbanken, E-Mail-Server, Arbeitsplatz-Einsatz oder Verwaltung und Zugriff auf Datenbestände in den Unternehmen. Mit Blick auf den Rivalen hatte Capossela bereits in der vergangenen Woche gespöttelt: “Wir glauben sehr stark an die Magie der Software, nicht an die Magie von Outsourcing.”