Gartner empfiehlt Umstieg auf IE7

EnterpriseProjekteService-ProviderSoftware

Die Analysten von Gartner haben Unternehmen dazu geraten, auf Microsofts neuen Internet Explorer 7 (IE7) umzusteigen – trotz möglicher Sicherheitsbedenken.

Im Vergleich zur älteren Ausgabe gebe es genügend Verbesserungen, schreibt das Analysten-Trio Ray Valdes, Neil MacDonald und Michael Silver. “Der IE7 sollte im langfristigen Vergleich mit dem IE6 weniger Sicherheitslücken haben.” Auch wenn der neue Microsoft-Browser eine große Menge neuen Code beinhalte, der bei den meisten Software-Paketen höchstwahrscheinlich zu einem neuen Bestand an Bugs und Sicherheitslücken führen wird.

Insgesamt werden die neuen IE7-Features wie Tabbed Browsing, integriertes RSS und ein verstärkter Sicherheitsschwerpunkt nach Meinung der Analysten aber “ausreichen, um auch IT-Manager zu überzeugen, die zuvor einen Wechsel zu einem nicht-IE-Browser in Erwägung gezogen haben”.

Nutzer allerdings, die sich bereits vom Internet Explorer getrennt haben, sollten sich nicht damit abmühen, zum IE7 zurückzuwechseln, empfehlen die Gartner-Experten. “Es ist nicht wahrscheinlich, dass Microsoft eine große Anzahl der User zurückgewinnt, die bereits alternative Browser wie den Firefox einsetzen.”

Die Mozilla Foundation arbeitet unterdessen kurz nach der Veröffentlichung des Firefox 2.0 an der Version 3.0 des Browsers. Unter dem Namen ‘Gran Paradiso’ werde die Software da weitermachen, wo der Firefox 2.0 aufgehört hat. Geplant ist unter anderem ein Feature namens ‘Places’ – ein aufpoliertes Bookmark Tool, das nicht wie ursprünglich geplant mit dem Firefox 2.0 veröffentlicht wurde. Der Firefox 3.0 soll im kommenden Jahr veröffentlicht werden.

Auch bei Microsoft blickt man bereits Richtung Version 6 des Internet Explorer. Im Mittelpunkt werden dabei unter anderem Nutzer-Sicherheit und -Datenschutz stehen, sagte Chris Wilson, Plattform-Architekt für den Internet Explorer. Hinzu komme eine verbesserte Web Application Platform und auch das Thema Kompatibilität habe weiterhin Vorrang.