Loiacono geht von Sun zu Adobe

Management

John Loiacono verlässt Sun Microsystems und geht zu dem Softwarehersteller Adobe, der durch das PDF-Format und Dokumentenverwaltung groß geworden ist. Für die Branche ist der Weggang eine Überraschung.

Der Vice President geht zum 24. März. Er wird als Senior Vice President das Produktdesign von ‘Creative Suite’, ‘Photoshop’, ‘Illustrator und Macromedia Dreamweaver’ und anderen Produkten von Adobe übernehmen. Seine Aufgaben übernimmt Suns President und COO Jonathan Schwartz, bis ein Ersatz gefunden ist.

Bei Sun stand Loiacono als erfahrener Software-Mann seit 2004 für die Offenlegung von Solaris-Code und die Ausgliederung der Sun-Plattform in ein Projekt namens OpenSolaris. Er versuchte dadurch dem Trend entgegenzuwirken, dass Linux sich zu Ungunsten von Solaris mehr und mehr ausbreitete. Loiacono hat außerdem denselben Weg für Suns ‘Java Entersprise System’ angeschoben, eine Grundlage für serviceorientierte Architekturen. Zu den Gründen seines Weggangs ist nichts bekannt.

Doch eine Spekulation aus gut informierten Kreisen in Deutschland dreht sich um die neuen Moden, die Suns COO Jonathan Schwartz intern eingeführt haben soll. Hauptsächlich auf sein Konto gehe demnach die für Sun gleichermaßen lukrative und exotische Einigung mit Microsoft aus dem Jahre 2004. Sun verpflichtete sich damals, keine Patentforderungen für die Browserfeldzüge aus Redmond mehr zu versuchen. Im Gegenzug erhielt die Firma zwei Milliarden Dollar – Schweigegeld, schimpfen die einen, Forschungsgeld für kommenden Wettbewerb mit Microsoft, sagen die anderen.