Siemens Com bekommt neuen Chef und lagert aus

Management

Siemens strukturiert um. Der Bereich Communications (Com) erhält einen neuen Chef und lagert Forschungskapazitäten an den IT-Dienstleister TietoEnator aus.

Neuer Com-Chef wird zum 1. Mai der Spanier Eduardo Montes (54). Er tritt an die Stelle von Thomas Ganswindt, der diese Aufgabe für eine Übergangszeit übernommen hatte. Ganswindt wird sich nach Siemens-Angaben jetzt wieder auf seine Funktion als Mitglied des Zentralvorstands konzentrieren.

Montes kam 1975 zu Siemens Spanien und hatte bis 1983 verschiedene Funktionen auf Gebieten der Fertigungstechnik inne. Nach Tätigkeiten für andere Unternehmen und öffentlichen Institutionen kehrte er 1994 zu Siemens zurück und leitete seit 1999 die Siemens-Gruppe in Spanien.

Siemens Com verhandelt zudem mit dem IT-Dienstleister TietoEnator über eine Auslagerung der Forschungsbereiche ‘TDM-Switching’ und ‘Migration zu Next-Generation Networks’. Nach Angaben der beiden Firmen ist beabsichtigt, im Mai eine entsprechende Vereinbarung zu unterzeichnen.

Die Transaktion soll zum 1. Juli abgeschlossen sein. Siemens Com wird für zirka 5 Jahre Dienstleistungen von TietoEnator beziehen. Der Gesamtumfang des Deals beläuft sich auf etwa 100 Millionen Euro. 270 Siemens-Mitarbeiter – die vor allem in München beschäftigt sind – wechseln in den TietoEnator-Bereich ‘Telecom & Media’.