Microsoft baut Windows-Team um

BetriebssystemEnterpriseSoftwareWorkspace

Nach der überraschenden Verschiebung seines neuen Betriebssystems Vista, baut Microsoft das Windows-Team um.

Neuer Chef der Sparte wird Steve Sinofsky, der lange Jahre Manger der Abteilung für Office-Anwendungen war. Darüber hinaus kündigte Microsoft eine umfassende Umstrukturierung des Unternehmensbereichs an, in dem das Betriebssystem Windows hergestellt wird.

Die umstrukturierte Abteilung ‘Platforms & Services’ wird aus insgesamt acht Bereichen bestehen – drei davon sind neu: die ‘Windows Live Platform Group’, die ‘Online Business Group’ und die ‘Market Expansion Group’. Jim Allchin, der lange Jahre die Entwicklung von Windows geleitet hat, hatte bereits im vergangenen September angekündigt, Ende 2006 in den Ruhestand zu gehen. Nach der Verschiebung von Vista wird nun erwartet, dass sich Allchin erst nach der Markteinführung des Produkts – voraussichtlich im Januar 2007 – zurückziehen wird.

Wer Sinofskys Nachfolger in der Office-Abteilung wird, steht noch nicht fest. In einer Übergangszeit bis Mai soll er weiter mit der Gruppe arbeiten. “Jeff Raikes, President der Microsoft Business Division, wird mit Steven und seinem Team zusammenarbeiten, um die beste Führungsstruktur für die Zukunft von Office auszuarbeiten”, sagte ein Microsoft-Sprecher.

Gleichzeitig wurde bekannt, dass sich nach Windows Vista nun auch die nächste Office-Version verspätet. Statt wie bisher geplant im letzten Quartal dieses Jahres wird Office 2007 – auch bekannt unter dem Namen Office 12 – erst im Januar 2007 auf den Markt kommen. Vor allem mit Rücksicht auf Handel und Käufer habe man sich entschieden, Vista und Office gemeinsam auf den Markt zu bringen, so ein Sprecher.