US-Gericht verhängt Rekordstrafe gegen Spam-Firma

EnterpriseMobile

Ein kalifornisches Bezirksgericht hat einen Internethändler wegen der Verbreitung von Spam-Mails zu einer Rekordstrafe verurteilt.

Das kalifornische Unternehmen Jumpstart Technologies muss 900.000 Dollar Strafe zahlen und darf nie wieder mit Praktiken arbeiten, die gegen den CAN-SPAM Act verstoßen, teilte die Federal Trade Commission (FTC) mit.

Das Unternehmen habe Werbepartnern direkte Absatzmöglichkeiten zur Verfügung gestellt und Marketingdaten gesammelt, um diese an Dritte weiterzuverkaufen, hieß es von der FTC. Jumpstart habe gegen das Antispam-Gesetz verstoßen, da kommerzielle E-Mails als persönliche Nachrichten getarnt waren und die Nutzer im Hinblick auf die Bedingungen der Aktionen getäuscht wurden.

So hatte Jumpstart zum Beispiel kostenlose Kinotickets angeboten – im Austausch gegen die Namen und E-Mail-Adressen des Nutzers sowie mindestens fünf von dessen Bekannten. Diese bekamen dann plötzlich Werbemails mit einer personalisierten Betreffzeile.