Experten warnen vor inoffiziellem IE-Patch

EnterpriseSicherheit

Sicherheitsexperten und Microsoft haben übereinstimmend davor gewarnt, inoffizielle Patches für den Internet Explorer einzuspielen.

Sowohl eEye Digital Security als auch Determina hatten inoffizielle Patches für eine jüngst entdeckte extrem kritische Lücke im Internet Explorer (IE) veröffentlicht. Diese liegt im Tag ‘CreateTextRange’ von JavaScript.

Hacker können die Schwachstelle ausnutzen, um Opfer auf eine spezielle Webseite zu lenken. Von dort aus kann der Computer mit Hilfe manipulierter Inhalte mit Schadsoftware infiziert werden. Im Internet zirkuliert bereits ein Exploit, der das Leck ausnutzt.

Microsoft hatte den IE-Anwendern geraten, die Sicherheitseinstellungen im Browser zu erhöhen oder das Active Scripting zu deaktivieren. Der nächste offizielle Patch-Tag ist der 11. April. Redmond überlegt derzeit, das Leck mit einem Patch außer der  Reihe zu schließen.

Die inoffiziellen Patches einzuspielen sei nicht ratsam, sagte Johannes Ullrich, Chief Research Officer beim SANS Institute, in US-Medien. Die Nutzer sollten vielmehr dem Rat Microsofts folgen. Lediglich die Anwender, die auf das Active Scripting des IE angewiesen seien, sollten eine Übernahme der inoffiziellen Patches in Betracht ziehen.