Russen lieben neue Technologien

Management

Russen haben eine positivere Einstellung zu neuen Technologien als Westeuropäer. Das hat eine Umfrage im Auftrag von Motorola in acht Ländern ergeben.

Demnach lieben 37 der befragten Russen die vielfältigen Anwendungsmöglichkeiten digitaler Technologien. Auf Platz zwei folgen die Briten mit 24 Prozent, die damit den höchsten Wert in den Ländern Westeuropas aufweisen. Frankreich, Deutschland und Italien erreichen Werte unter 20 Prozent. In Spanien bezeichnet sich nur etwa jeder Zehnte als Technologiefreak.

Geht es um die Aufgeschlossenheit gegenüber moderne Technik, schneidet Deutschland besonders gut ab. Lediglich 4 Prozent gaben an, den Einsatz moderner Technik zu vermeiden. Lediglich in Russland sind es mit nur 2 Prozent noch weniger. Italiener und Spanier sind hier mit 12 beziehungsweise 15 Prozent wesentlich vorsichtiger.

Die Mehrzahl der Westeuropäer ist überdies der Meinung, dass viele neue Technologien zu komplex sind. Insbesondere Franzosen und Deutsche wünschen sich eine einfachere Nutzung. In Russland teilen nur 50 Prozent der Befragten diese Meinung. Mehr als die Hälfte sind dort auch der Meinung, dass die ständige Verfügbarkeit digitaler Helfer ihr Leben erleichtern würde. Gerade in Deutschland ist man da anderer Meinung. Nur 29 Prozent glauben hierzulande an eine Erleichterung durch digitale Technologien – das macht die Deutschen zu den größten Skeptikern unter den Umfrageteilnehmern.

Im Auftrag von Motorola wurde die Umfrage ‘MotoWithMe’ von dem Forschungsinstitut Consumer Analysis Group durchgeführt. Dazu wurden 6000 Personen aus Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien, Russland, Spanien, Südafrika und den Vereinigten Arabischen Emiraten befragt.