Internet Explorer darf jetzt öffentlich kritisiert werden

EnterpriseProjekteService-ProviderSoftwareSoftware-Hersteller

Microsoft hat eine Datenbank ins Netz gestellt, in die Anwender Fehler im Internet Explorer eintragen können.

Das Tool mit der Bezeichnung ‘Internet Explorer Feedback’ ist über die Microsoft-Seite ‘Connect‘ zugänglich. Auf diese können jedoch nur Anwender zugreifen, die sich vorher beim Microsoft-Dienst Passport registriert haben.

Die Nutzer hätten bei Microsoft nachgefragt, warum es keine einfacheren Wege gebe, Fehler im Internet Explorer (IE) zu melden, hieß es von Al Billings, Mitglied des Microsoft IE-Entwicklerteams. Schließlich betreibe etwa das freie Mozilla-Projekt das Bug-Reporting-System Bugzilla. Microsoft sei jetzt zum Schluss gekommen, dass die Anwender mehr Möglichkeiten haben sollten, Fehler zu melden und Vorschläge für neue Produkte zu machen, so Billings.

Bringt Microsoft wirklich – wie von Bill Gates angekündigt – künftig jedes Jahr eine neue IE-Version heraus, dürfte das Unternehmen die Hinweise der Anwender gut gebrauchen können. Erst in der vergangenen Woche war ein extrem kritischer Fehler im IE aufgetaucht. Der Fehler nutzt eine Schwachstelle des CreateTextRange bei JavaScript aus.