Microsoft bringt Hotmail an den Desktop

BetriebssystemEnterpriseSoftwareWorkspace

Microsoft hat die erste Beta-Version seines neuen E-Mail-Client ‘Windows Live Mail Desktop’ zum Test freigegeben.

Das Programm soll neben Live Mail – ebenfalls in der Betaversion derzeit und der Nachfolger des Webmail-Programms Hotmail – auch andere POP3- und IMAP-Accounts verwalten können, sogar Googles Gmail sei mit an Bord, heißt es in einem Microsoft-Blog.

Im Grunde ist diese Funktion nicht wirklich neu, gibt auch Andy Glover, Development Lead beim Projekt  Windows Live Mail Desktop Beta zu. Jedoch, habe man jetzt noch einen draufgesetzt und den verschiedenen Accounts eigene Nodes gegeben, damit der Anwender nicht durcheinander kommt und sich besser orientieren kann, von welchem Account die Mail kommt oder mit welcher Adresse Mails verschickt. Beispielsweise laufen alle Nachrichten an redaktion(at)silicon.de oder info(at)silicon.de nicht in einer gemeinsamen Inbox auf, sondern im eigenen Ordner.

Derzeit ist die Anzahl der Testpersonen auf 100 beschränkt, bald sollen mehr dazu kommen. Eine endgültige Version ist Berichten in der US-Presse zufolge für Ende des Jahres geplant.